Notizie

Monika Antes: Dino Campana und Sibilla Aleramo. Zwei Theaterstücke Übersetzt und eingeleitet

La traduzione in tedesco di due testi teatrali di Gabriel Cacho Millet, dedicati rispettivamente a Dino e a Sibilla.

cover libro di Monika AntesDino Campana (1885 - 1932) è oggi uno dei più interessanti scrittori dell'inizio del Novecento. La sua opera principale "Canti Orfici" (1914)  si trova in qualsiasi libreria: è un classico della poesia italiana di tutti i tempi. Dino Campana ha passato gli ultimi 14 anni della sua vita in un manicomio. Nel pezzo teatrale  "Casi un hombre", versione italiana "Quasi un uomo" di Gabriel Cacho Millet si descrive la fase finale del poeta Dino Campana nel manicomio del Castel Pulci vicino a Firenze dove, dopo molte esperienze particolarmente dolorose, è entrato inel 1918 e dove è morto nel 1932. Il pezzo teatrale "Le lunghe braccia del autunno" parla di Sibilla Aleramo (1875 - 1960) che ebbe un rapporto appassionato con Dino Campana per un breve tempo e un rapporto d'amore di 10 anni, lei che aveva 60 anni, con uno studente di 19 anni, lo scrittore Franco Matacotta: un rapporto d'amore che è la tematica di questo  pezzo teatrale.                  
Gabriel Cacho Millet è nato in Argentina nel 1939, docente universitario, giornalista, ha collaborato  con Jorge Borges. Vive a Roma, ed è uno dei più grandi studiosi di Dino Campana. Ha pubblicato anche diversi pezzi teatrali, tra i quali questo su Dino Campana e quello su Sibilla Aleramo, tradotti tutti e due in tedesco, a cura di Monika Antes.

Kurzinhalt: Dino Campana (1885 – 1932) ist heute in Italien einer der interessantesten Schriftsteller des beginnenden 20. Jahrhunderts. Sein Hauptwerk „Orphische Gesänge“ (1914) findet sich in nahezu jeder Buchhandlung. Faszinierend für viele ist zudem, dass Dino Campana die letzten 14 Jahre seines Lebens in einer Irrenanstalt verbracht hat. Das Theaterstück „Fast ein Mensch“ gewährt einen fiktiven Einblick in sein dortiges Leben und Denken. Bei K&N erschienen: Zwischen Traum und Wirklichkeit. Leben und Werk Dino Campanas - Die Canti Orfici, Sibilla Aleramo (1875 – 1960), die für eine kurze Zeit eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit Dino Campana hatte, schreibt 1906 ihren ersten Roman Una Donna, der sofort in mehrere Sprachen übersetzt wird und in ganz Europa großes Aufsehen erregt. Durch ihre außerordentliche Schönheit, Intelligenz und Ausstrahlung verschafft sie sich sehr schnell einen Namen, vor allem aber durch ihr sehr bewegtes Liebesleben, das sie in ihren weiteren Werken autobiographisch verarbeitet. Das Theaterstück „Die langen Schatten des Herbstes“ thematisiert ihre fast 10-jährige Liebesbeziehung, die sie als 60-jährige Frau mit dem 19-jährigen Studenten und späteren Schriftsteller Franco Matacotta beginnt. Bei K&N erschienen: ,Ich liebe, also bin ich.‘ Sibilla Aleramo. Wegbereiterin des Feminismus in Italien, 3-8260-3944-7. Der Autor Der Schriftsteller und Journalist Gabriel Cacho Millet wurde 1939 in Argentinien geboren, arbeitete mit Jorge Borges zusammen und lebt heute in Rom. Er hat viele unveröffentlichte Briefe und Dokumente von Schriftstellern des 20. Jahrhunderts herausgegeben, u.a. die von Dino Campana mit dem Titel „Le mie lettere sono fatte per essere bruciate”. Darüber hinaus hat er diverse Theaterstücke verfasst. Die Übersetzerin Monika Antes hat Italienistik und Germanistik studiert und lebt teils in Florenz, teils in Hannover. Von ihr erschien bei K&N bereits: „Die Kurtisane Tullia d‘Aragona“ und als Übersetzung Sibilla Aleramo: „Ich liebe, also bin ich“.

Sei qui: Home Notizie Monika Antes: Dino Campana und Sibilla Aleramo. Zwei Theaterstücke Übersetzt und eingeleitet